Diese Woche habe ich erneut ein Buch zum Thema Gedächtnis gelesen. Gedächtnistraining ist das Buch von R.R. Geisselhart, C. Hoffmann und M. Bürger und ist als Taschenguide in der sogenannten Best Of Edition verfügbar.

Worum geht es in dem Buch? Und lohnt es sich das Buch zu lesen? Diesen Fragen gehe ich in diesem „Buch der Woche“ Beitrag nach.

Gedächtnistraining – der Inhalt

Das Buch besteht aus insgesamt zwei Teilen. Der erste Teil beginnt mit einem Überblick wichtiger Eigenschaften für ein besseres Gedächtnis. Dazu zählen Fantasie und Kreativität. Um diese Leistungen optimal abrufen zu können, sind Konzentration und Entspannung die wesentlichen Spannpferde.

Nach dieser kleinen Einführung folgt auch bereits die erste Übung, bei der man sich etwas merken muss. Dabei wird die Zahlen-Form-Methode vorgestellt und im Einsatz demonstriert. Insgesamt stellen die Autoren dem Leser 20 Punkte zur Verfügung, mit dennen dieser arbeiten darf.

Ab dann dreht sich bis etwa zur Hälfte des Kapitels zunächst alles um das Merken von Listen mit den genannten 20 Punkten. Die zweite Hälfte des ersten Kapitels ist komplett der Konzentration(ssteigerung) und Fantasie gewidmet. Dabei werden unterschiedliche Übungen und Tipps gegeben, wie die Konzentration verbessert werden kann. Auch die Verbesserungsübungen für  die eigenen fünf Sinne (sehen, hören, schmecken, riechen, fühlen) werden angesprochen.

Das zweite Kapitel ist voll mit weiteren Übungsmöglichkeiten für unterschiedliche Listen. Das Einprägen unterschiedlicher Sätze wird ebenfalls angesprochen. Dabei kommen die bereits vorgestellten Techniken aus Kapitel eins zum Einsatz. Abgeschlossen wird das Kapitel mit dem Kapitel zum Einprägen von Namen.

Lohnt sich das Buch Gedächtnistraining?

Wenn ich mir das Buch als reines Gedächtnistrainingbuch anschaue, dann sage ich eher „Nein“. Die im Buch vorgestellten Techniken kratzen eher an der Oberfläche der Möglichkeiten. So muss in dem gesamten Buch die Zahl-Symbol-Methode für alles herhalten. Vorrangig wird diese als Routenmethode missbraucht. Zwar wird auch die Loci-Methode mit einer anderen Beispielroute angesprochen. Explizit wird die Methode jedoch kaum angesprochen. Und dabei ist es eine der mächtigsten Techniken.

Der Buchtitel hätte etwas klüger gewählt werden sollen. Da das Buch eher mit Konzentration und Kreativitätsempfehlungen vollgespickt ist, würde sowas wie „Konzentration und Kreativität verbessern – Beispiele anhand des Gedächtnistraining“ eher passen. Und genau aus dieser Sicht lohnt sich das Buch auch. Die hier vorgestellten Anregungen für die Verbesserung der Konzentration und Kreativität stellen gute Ansätze dar. Auch die Übungen lassen sich sehr gut umsetzen.

Da aber, wie bereits geschrieben, nur eine Hälfte des ersten Kapitels sich mit der Konzentration als reines Thema beschäftigt, kann man sich auch direkt ein Buch zum Thema Konzentrationsübungen kaufen.

Auch der Transfer zum Verkaufsprozess kam hier etwas unpassend hinein bzw. war so im Vorfeld nicht ersichtlich. Die Ansprache des mentalen Trainings, gekoppelt mit Zielsetzungen für das eigene Leben, wirkt leider ebenfalls falsch platziert.

Fazit

Diesem Buch fehlt leider eine Fokussierung. Viellecht ist es auch auf die unterschiedlichen Spezialisierungen der Autoren zurück zu führen.

Wer also nach einem Buch für die Gedächtnistechniken sucht, sollte lieber zu einer anderen Lektüre greifen. Wer erstmal in das Thema Gedächtnisverbesserungsmöglichkeiten und Ansätze zur Konzentration, Kreativität und Entspannung nur grob hinein schnuppern möchte, wird in dem Buch die eine oder andere sinnvolle Übung finden können.

Das Buch Gedächtnistraining ist zum Preis von 5,99 € eine kleine Investition. Daher verliert man nicht viel, wenn man es sich durchliest.