Letzte Woche habe ich das Buch „Rechnen mit dem Weltmeister“ vorgestellt. Heute möchte ich ein weiteres Buch zum Mathematik-Gebiet vorstellen. Das Buch Mathe-Magie von Arthur Benjamin und Michael Shermer greift ebenfalls Mathematik-Rechentechniken auf.

Ist das Buch empfehlenswert und wo liegen die Unterschiede zu „Rechnen mit dem Weltmeister“? Diesen Fragen gehe ich im heutigen Beitrag nach.

Mathe-Magie – der Inhalt

Das Buch beginnt mit einfachen Rechentechniken, wie zum Beispiel dem quadrieren oder dem multiplizieren von Zahlen. Einfach insofern, dass diese Techniken recht wenig Zeit benötigen.

Anschließend widmen sich die Autoren dem Plus- und Minus-Rechnen. Diesem Kapitel folgen zwei weitere Kapitel zum Thema Multiplikation. Das Schätzen wird ebenfalls in einem gesonderten Kapitel behandelt.

Da man auch auf dem Papier ganz gut rechnen kann, zeigen die Autoren wie man Stift und Blatt ganz gut mit dem Gedächtnis kombiniert und die grauen Zellen damit auf Trab hält. Das Thema Wurzelziehen und Kreuzrechnungen werden in diesem Kapitel anschaulich dargestellt.

Im siebten Kapitel gehen die Autoren auf das Merken der Zahlen ein. Und hier wird bewusst auf die Mnemotechnik eingegangen. Die Autoren stellen das Mastersystem vor und erläutern den Nutzen des Systems für die eigenen Rechnungen.

Das achte Kapitel widmet sich erneut dem Thema Multiplikation, diesmal allerdings mit noch stärkeren Techniken.

Im letzten Kapitel widmen sich die Autoren der Kalenderrechnung. Dabei wird ein System vorgestellt, mit dem man sich zu jedem beliebigen Datum den Wochentag ausrechnen kann.

Resümee Mathe-Magie

Das Buch ist vollgepackt mit unterschiedlichen Rechentechniken. Die Autoren erklären in einer gelungenen Art und Weise die Einfachheit dieser Techniken und verdeutlichen Anhand vieler Beispiele den Einsatz dieser Techniken.

In dem Buch wird nochmal deutlich gezeigt, wie die Mnemotechniken beim Rechnen eingesetzt werden können und von den Autoren auch genutzt werden.

Beim Lesen des Buches entsteht ein Gefühl der Einfachheit, der Machbarkeit. Die Mathematik verliert praktisch die Angstaura. In jedem Kapitel befinden sich auch Übungsaufgaben für die Festigung der erlernten Techniken.

Welches Buch lohnt sich?

Wenn es um die Entscheidung geht, ob das Buch „Rechnen mit dem Weltmeister“ oder Mathe-Magie gelesen werden soll, dann kommt es auf die eigene Zielsetzung an.

Möchte man die Welt eines mathematikverliebten Menschen verstehen, dann empfehle ich das Buch „Rechnen mit dem Weltmeister“.

Falls man einfach nur die Techniken lernen möchte und diese mit Hilfe von Mnemotechniken im Alltag nutzen will, dann empfehle ich Mathe-Magie.

Auch wenn „Rechnen mit dem Weltmeister“ ebenfalls die gleichen Themen aufgreift, so fokussiert sich das Buch Mathe-Magie auf die gesamten Techniken und vermittelt mehrere, unterschiedliche Rechentechniken. Optimal für Gedächtnissportler.

Die Investition von 8,95€ lohnt sich auf jeden Fall. Und mit den 300 Seiten ist das Buch eine leichte Lektüre.