Im ersten Teil der Artikelserie „Wie lerne ich richtig?“ bin ich auf die allgemeinen Gedanken zum Lernen eingegangen. Im Vorfeld haben wir uns also Gedanken darüber gemacht „Warum+Was+Wann will ich lernen“ und „Was brauche ich zum Lernen“.

Dieser Artikel baut auf dem vorhergehenden auf und betrachtet das weitere Vorgehen.

„Wie lerne ich richtig“ im Detail oder „Alles machbar?“

Es gibt viele Kleinigkeiten, die uns beim Lernen unterstützen können. Auch wenn das Gefühl entsteht, dass diese unwichtig sind, so ist doch zu beachten, dass in der großen Summe die Kleinigkeiten eine große Masse bilden. Nach der Auswahl des Lernstoffes und der Festlegung auf die Zeit und die Dauer stellt sich die Frage Ist es alles zu bewältigen? Wir haben also jetzt bereits die Möglichkeit zu überprüfen ob wir es schaffen können oder ob die Lernstoffmenge weiter einzuschränken ist.

Hier sollte vor allem beachtet werden, dass wir die benötigte Zeit richtig einschätzen! Dazu können wir zum Beispiel unsere Erfahrungswerte heranziehen und uns einfach fragen

  • Wie vertraut bin ich mit der Materie?
  • Wie lange habe ich gebraucht um eine ähnliche Lernmenge zu absolvieren?

Stellt auch die Frage, zu welchem Zeiteinschätztyp (was für ein Wort) ihr gehört. Meistens wird weniger Zeit eingeplant als benötigt. So habe ich mir zur Gewohnheit gemacht weitere 40% auf die von mir geplante Zeit drauf zu rechnen.

Sollte nach der Überlegung die Entscheidung getroffen werden, dass es in der geplanten Zeit nicht schaffbar ist, dann könnt ihr euch die Frage stellen ob ihr nicht mehr Zeit dafür einplant oder die zu lernende Menge aufs wesentliche reduziert.
[sam id=9 codes=’false‘]

Lerne in der richtigen Umgebung

Wo soll ich lernen? wäre die nächste Frage. Sucht euch einen Ort an dem ihr ungestört seid und entscheidet euch bewusst diesen Ort immer wieder zu nehmen. So bekommt ihr von vornherein das Gefühl „fleißig“ sein zu müssen, sobald ihr an den Platz kommt. Wenn es allerdings ein Ort ist, an dem ihr bisher alles mögliche gemacht habt, so bestehen schon Assoziationen mit dieser Umgebung und es wird schwer sich nur auf das zu Lernende zu konzentrieren.

Verlasst diesen Arbeitsplatz immer(!) sauber. Eine aufgeräumte Arbeitsfläche motiviert zum Lernen! Achtet auch darauf, dass ihr ausreichend Licht habt. Je heller es ist, desto leichter wird die Konzentration aufrecht erhalten. In einem separaten Artikel findet ihr 5 Tipps zur Wahl des richtigen Lernortes.

Pausen einhalten

Wie lange soll ich lernen? würde eher als Überschrift passen. Wenn ihr euch als Zeitfenster nur 2 Stunden eingeplant habt, so könnt ihr versuchen auch die zwei Stunden durch zuarbeiten.

Um aber auch hier eine Regelmäßigkeit hineinzubringen, empfiehlt es sich beim reinen Einprägen alle 30-45 Minuten und beim Lesen alle 15-20 Minuten eine kurze Pause einzulegen. Zum Beispiel könnte man sich etwas strecken und bewegen. Zudem sollte nach 3 bis 4 Stunden eine längere Pause eingelegt werden.

Hierbei solltet ihr euch vor allem selbst beobachten. Wann schweift ihr ab? Wann könnt ihr euch nicht mehr konzentrieren?
[sam id=9 codes=’false‘]

Einstimmen auf den Lernstoff

Wie motiviere ich mich beim Lernen? trifft als Frage gut zu. Wenn ihr den Lernstoff durchgeht, so überlegt bewusst wo ihr das erworbene Wissen einsetzen könnt. Visualisiert und emotionalisiert die Situation. Baut euch einen kleinen Film auf, wie ihr anderen den Lernstoff erklärt und wie gut ihr euch darin auskennt. Stellt euch auch vor wie unwohl es sich anfühlt, wenn ihr den Anderen etwas nicht erklären wollt.

Fragt aber auch euch selbst wo ihr dieses neu erworbene Wissen sinnvoll einsetzen könnt. Und wagt es auch ab und zu einzusetzen!

Wie lerne ich richtig zusammengefasst

Das waren einige Kurztipps zu dieser Thematik. Zusammengefasst haben wir:

  • Die Lernstoffauseinandersetzung
    1. Ist es alles zu bewältigen?
    2. Wo soll ich lernen?
    3. Wie lange soll ich lernen?
    4. Wie motiviere ich mich beim Lernen?